Suche
  • E-Mail
  • info@katja-sauer.de
Suche Menü

Bleistift und Kohle

Bleistift

Bleistift, Graphit und Kohle von Katja Sauer

Die Bleistiftmine besteht aus einem Graphit-Ton-Gemisch. Mit Bleistiften kann man sehr genau und detaillreich zeichnen und schattieren. Für Tierzeichnungen und Tierportraits ist diese Zeichentechnik daher gut geeignet.

Verwendet werden verschiedene Härtegrade. Die dadurch entstehenden Graustufen verleihen den Bleistiftzeichnungen Lebendigkeit.

Durch Verwischen und Radieren kann man Licht und Schatten ausarbeiten und eine Tiefe im Bild erreichen.

Wie bei allen Künstlermaterialien spielt auch beim Bleistift die Qualität und die Verarbeitung eine große Rolle. Schlechte Bleistifte zeichnen sich durch einen unregelmäßigen Farbabrieb aus, was beim Zeichnen von feinen Tonwertverläufen sehr störend ist. 

Kohle und Kohlestifte

Mit Zeichenkohle bzw. Reißkohle kann man kontrastreiche und effektvolle Tierzeichnungen und Tierportraits herstellen.

Natürliche Zeichenkohle ist aufgrund nicht vorhandener Bindemittel besonders leicht verwischbar, wodurch weiche Übergänge und Schattierungen möglich sind. Die Holzstäbchen bestehen aus gepresstem Holzkohlepulver.

Für detailgetreue Tierzeichnungen und Tierportraits ist eher die Reißkohle geeignet, da sie normalerweise einen gleichmäßigeren und dunkleren Abrieb hat. Reißkohle ist in verschiedenen Härtegraden erhältlich.

Malgrund

Für meine Bleistiftzeichnungen und Kohlezeichnungen verwende ich hochwertigen Zeichenkarton oder Zeichenpapiere.

Für Bleistiftzeichnungen kann man glattere Papiere verwenden, für Kohlezeichnungen empfiehlt sich ein etwas raueres Papier, damit der Kohlestaub besser haften bleibt.

Hinweis:
Auf Wunsch werden die fertigen Bleistiftzeichnungen sowie Kohlebilder mit einem Fixativ behandelt. Trotz Fixierung sind die Bilder empfindlich und sollten mit einem Passepartout hinter Glas gerahmt werden. Dadurch sind sie geschützt, sozusagen “versiegelt”, und kommen auf diese Weise am besten zur Geltung.

Copy Protected by Chetans WP-Copyprotect.